Sommertour Staatssekretär Dr. Andre Baumann

Sommertour Umweltstaatssekretär Andre Baumann

Von der Kraft und Vielseitigkeit des Wassers

Seine Sommertour führte Umweltstaatssekretär Dr. Andre Baumann auch in den Wahlkreis des grünen Landtagsabgeordneten Martin Grath. Die Kraft und Vielseitigkeit des Wassers waren das Thema. So ging es per Rad von Heidenheim bis Königsbronn zum Ursprung der Brenz. Begleitet wurden Staatssekretär und Abgeordneter entlang verschiedener Stationen je nach Interessenlage von Bürgerinnen und Bürgern.

Brenzpark

Besuch im Brenzpark. Dass sich hier die Vielseitigkeit rund um das Wasser in vielen Facetten zeigt, erläuterte Oberbürgermeister bei seiner Begrüßungsrede eindrucksvoll – mit dem Brenzparkverein unter dem Vorsitz von Holger Hammer und seinen engagierten Gruppierungen könne man Einiges aufwarten. Klar, dass die Stadt hierfür Geld aufbringen muss – über 600.000 Euro Zuschuss pro Jahr sind erforderlich, so Ilg. Stephanie Krause, Leiterin des Grünen Klassenzimmers, ist beglückt über die Artenvielfalt im Brenzpark und stellte die Aktivitäten des Grünen Klassenzimmers vor: 5.500 Kindern bietet das Grüne Klassenzimmer pro Jahr ein buntes Programm rund um Umweltbildung, natürlich auch am Gewässer. „In letzter Zeit hat das Team des Grünen Klassenzimmers auch ein Erwachsenenprogramm etabliert, um auch den Eltern die Möglichkeit zu geben, die Vielfalt im Park zu erleben“, so Krause. Ebenso stehen Familientage, Kindergeburtstage und Ausstellungen auf dem Programm. Dass so viele Kinder und Besucher Raum benötigen, sei klar. Am Gewässer und im Klassenzimmer. Jedoch auch auf der Terrasse. Man hoffe deshalb, dass nächstes Jahr die Überdachung der südlichen Terrasse realisiert werden könne, dann stünde dort zusätzlicher Unterrichtsraum auch bei großer Hitze oder Regen zur Verfügung.

Von den Arbeiten der Brenzparkschaffer erzählte deren Leiter, Bernhard Krause. Vor gut drei Jahren habe er die Nachfolge von Rudolf Schäfer, dem Verfechter der Landesgartenschau 2006 Heidenheim und Mitbegründer der Brenzparkschaffer, angetreten. Über 20 Mitglieder arbeiten mit Freude engagiert und ehrenamtlich mit Erde und Pflanzen, überlegen sich im Winter Pflanzpläne und beginnen im Frühjahr zu säen, zu stecken, zu jäten – das ganze Jahr über; sehen ihre Arbeit wachsen und leisten einen Beitrag für die Naherholung und Umwelt.

„Damit viele Menschen den Brenzpark genießen können, ist vor einigen Jahren die Idee entstanden, musikalische, kulturelle, künstlerische oder literarische Veranstaltungen anzubieten,“ eröffnete die Sommer-im-Park-Chefin Eva Enslin ihre Erläuterungen. Das Reportoire reicht von Konzerten über Lesungen bis hin zu Ausstellungen. Ebenso wie Klassenzimmerleiterin Krause erwähnte Eva Enslin die Erfordernis einer Beschattung bzw. Regenschutzes für den Bühnenbereich. Im Jahr 2017 begrüßte „Sommer im Park“ 18.200 Besucher. „Dieses Jahr wollen wir die Besucherzahl der Opernfeststpiele Heidenheim von 19.700 toppen“, so Eva Enslin schmunzelnd. Und angesichts der Tatsache, dass in diesem Jahr noch einige Veranstaltungen folgen, scheint dieses Vorhaben nicht abwegig.

Den Abschluss der Informationsrunde im Brenzpark gestaltete Gewässerführer Dr. Werner Kinzler mit einer lebhaften Darstellung seiner Kursinhalte zum Projekt „Klimaschutz Plus“. Das Projekt „Klimaschutz Plus“ ist vom Land Baden-Württemberg: Dabei geht es um die Vermittlung von Wissen über die unterschiedlichsten Gründe des Klimawandels, um das experimentelle Erfahren, das praktische Entdecken von Zusammenhängen. So kochen die Kinder beispielsweise Speisen in einem Solarbackofen oder ermitteln Wassereinsparpotentiale. Bei einem Besuch des Grünen Klassenzimmers im Park können unter anderem die Auswirkungen eines Stauswehres auf ein Gewässer, eine Wasserkraftanlage und unterschiedlichste Uferabschnitte samt Artenvielfalt der Brenz erforscht werden, ergänzte Werner Kienzler.

„Es ist schön zu erleben, wie hier im Brenzpark ein Raum für gesellschaftlichen Zusammenhalt, für unterschiedliche Schichten, für Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Alters geschaffen wurde, erhalten und immer wieder mit neuem Leben gefüllt wird“, resümierte Staatssekretär Baumann seinen Besuch im Brenzpark. „Kurz gesagt: hier wird was für die Heimat geschafft und geschaffen“. Ganz großes Lob erhielten die ehrenamtlichen Schafferinnen und Schaffer, Organisatorinnen und Organisatoren von Andre Baumann.

Gleichzeitig wird dem Naturdefizitproblem durch das spielerische Begreifen von Natur, durch Natur erleben, begegnet. Dass die Klimaänderung auch in Heidenheim angekommen ist, was sich unter anderem daran zeige, dass Klimaanpassungsmaßnahmen, wie z.B. vermehrte Beschattungsmöglichkeiten, erforderlich seien, ist wohl unumstritten. Deshalb befürworte Andre Baumann auch die Fortführung des Landesprogramms Klimaschutz Plus im Grünen Klassenzimmer. Martin Grath schloss sich diesen Worten an und stellte fest: „Das Geld für den Naherholungs- und Naturraum Brenzpark ist sicherlich gut angelegt.“

Nach diesen lobenden Worten ging es weiter per Rad zur zweiten Etappe:

Hintergrundinformationen:

KLIMASCHUTZ PLUS

https://www.brenzpark-ev.de/klimaschutz-plus/

Das Land Baden-Württemberg fördert Projekte an Schulen zum Thema „Energie und Klimaschutz“.

„Energie und Klimaschutz“. Seit Anfang 2017 können im Grünen Klassenzimmer des Brenzpark e.V. dazu kostenfreie Kurse gebucht werden. Mit diesem Kursangebot wird ein Maßnahmenvorschlag des Integrierten Klimaschutzkonzepts für den Landkreis Heidenheim und seine Städte und Gemeinden umgesetzt. Dem Kursleiter und Biologen Dr. Werner Kinzler liegt vor allem die experimentelle Ausrichtung des Kurses am Herzen: „Es gibt unterschiedlichste Gründe für den Klimawandel. Diese Gründe – und auch deren Zusammenhänge – werden den Kindern am besten veranschaulicht, indem sie diese bei praktischen Versuchen selbst entdecken und erforschen.“ So werden beispielsweise mittels Infrarotmessgerät die Oberflächentemperaturen von Gegenständen unterschiedlichster Farbe bestimmt, Speisen in einem Solarbackofen gekocht oder Wassereinsparpotentiale ermittelt. Technische und ökologische Aspekte des Klimaschutzes können im Rahmen eines Projekttages oder als Kurseinheit, bestehend aus zwei Doppelstunden, untersucht werden. Die Kurse finden in der Schule und/oder im Brenzpark statt. Bei einem Besuch des Grünen Klassenzimmers im Park können unter anderem die Auswirkungen eines Stausees auf ein Gewässer, eine Wasserkraftanlage und unterschiedlichste Uferabschnitte samt Artenvielfalt der Brenz besichtigt und erforscht werden. Der Kurs „Energie und Klimaschutz“ richtet sich an die Klassen 3 bis 8, ist für Schulen aus dem Landkreis Heidenheim kostenfrei und kann über die Geschäftsstelle des Brenzparkvereins (Telefon: 07321 9245642, E-Mail: info@brenzpark-ev.de) gebucht werden.

Rubrik Allgemein



Weitere interessante Artikel: