Kirsten Schröder-Behrendt

kirsten2

Kirsten Schröder-Behrendt, die Seele des Grünen Klassenzimmers, die Stadträtin, die Frau auf dem Liegefahrrad oder auf dem Wochenmarkt. All das werden wir nicht mehr erleben können.

Auch Tage nach der schockierenden Nachricht über ihren Tod ist das für uns alle eine unfassbare Vorstellung.

Nach den Ferien mit ihrer Familie berichtete Kirsten voller Energie und Begeisterung über ihre Pläne und Aktionen im bevorstehenden Herbst: den Bastelaktionen auf dem Kunsthandwerkermarkt, den Unterrichtsthemen, Streifzüge durch den Brenzpark, um mit Kindern Früchte und Beeren zu pflücken, aus denen sie einen leckeren Tee zubereiten wollten. Bei dem Gedanken daran strahlte sie über das ganze Gesicht und fuhr sich mit einem „Hm, lecker!“ mit der Zunge über die Lippen.

Man spürte: Dies ist ihre Berufung. Im Grünen Klassenzimmer fühlte sie sich wohl, mitten unter der Kindergartenkindern, den Schülerinnen und Schülern. Hier konnte sie ihr fundiertes und breitgefächertes Wissen weitergeben. Sie vermittelte es mit allen Sinnen – be-greifbar und erfassbar. Es war ihr ein großes Anliegen, Kindern die Natur nahezubringen und sie zum konzentrierten und intensiven Wahrnehmen ihrer Sinne anzuleiten. Es bereitete ihr Freude, mit den Kindern Kräuter im Brenzpark zu entdecken, um mit ihnen deren unterschiedlichen Geschmack herauszufinden und Interessantes über deren Heilwirkung und Verwendungsmöglichkeiten zu vermitteln.

Kirsten lebte das Grüne Klassenzimmer, das sie nach der Landesgartenschau und der Gründung des Brenzpark e.V. 2006 aufgebaut und geleitet hat. Der Unterricht sollte Freude an der Natur vermitteln, in ökologische Denkstrukturen einführen, für Umweltprobleme sensibel machen und zu nachhaltigem Verhalten anregen. Ihr ganzer Stolz war ihr Referententeam, das sie mit großer Umsicht auswählte. Die stetig wachsende Zahl der Besucher gab ihr Recht. Waren es im Jahr 2006 knapp 750, verkündete sie 2013, dass 5.500 Kinder den Unterricht besucht hatten. Der Erfolg spornte sie zu neuen Projekten, Einsätzen und zur Planung neuer Unterrichtsthemen an. Ihre Arbeit erlangte große Anerkennung durch die regionale Unternehmensgruppen, die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt und die Verleihung des Innovationspreises Ostwürttemberg 2014.

Klare Vorstellungen entwickelte Kirsten für den notwendigen Raumbedarf des Grüne Klassenzimmers und für das Projekt „Brenzpark-Ranger“, das sie 2015 verwirklichen wollte. Hier sah sie eine große Chance, Jugendliche für den Brenzpark und die Natur zu begeistern.

Wir verabschieden uns von Kirsten mit großer Achtung und großem Respekt vor Ihrer geleisteten Arbeit. Wir bewundern sie wegen der unverwechselbaren Arbeit, die sie geleistet hat. Wir sind ihr zu großem Dank verpflichtet. Sie war dort angelangt, wofür sie die letzten Jahre mit viel Engagement gekämpft hatte.

Nach der letzten Vorstandssitzung am 11. September entließ ich eine zufriedene, glückliche und strahlende Kirsten und, von dieser Freude angesteckt, sah ich ihr hinterher, als sie auf ihrem Liegefahrrad in die Nacht radelte.

Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt ihrem Mann Claus, den Kindern Nils und Lucie und ihren Eltern.

Brenzpark e.V.
Karl-Eugen Siegel

 

Rubrik Allgemein



Weitere interessante Artikel: