Fr. 08.09.2017 18.00 Uhr – „Naturschutzgebiet Weiherwiesen“

ein Film von Ulrich Lieber

SiP_Weiherwiesen SeeFährt man von Essingen hinauf auf die etwa 650 Meter hoch gelegene Albhochfläche bis zum Wanderparkplatz Tauchenweiler, erreicht man nach einem rund 1,5 km langen Fußmarsch das Schutzgebiet Weiherwiesen.

Das rund 35 Hektar große Gebiet, mit dem unteren und oberen Weiher, verdankt seine Existenz dem besonderen Standort auf der Albhochfläche in einer Mulde. Die Geschichte der Weiherwiesen geht weit zurück. Bodenfunde und Bestattungsplätze belegen die Anwesenheit von Menschen bereits ab der mittleren Bronzezeit. Nachweislich lebten hier Kelten, aber man entdeckte 1987 auch Umrisse eines römischen Kastells. Die beiden Weiher wurden früher zur Schafwäsche genutzt, dienten aber auch der Fischzucht, als Viehtränke und in  Notzeiten als Trinkwasserreservoir.

Die Einzigartigkeit des durch Jahrtausende lange Weidewirtschaft geprägten Landschaftsbildes der Weiherwiesen mit ihrer besonderen Flora und Fauna wurde 1978 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die sumpfigen Wiesen bieten vielen Pflanzen einen hervorragenden Lebensraum. In beiden Weihern fühlen sich Stockenten, Teichhuhn und Blässhühner sowie viele andere Tiere sehr wohl.

Die bunten Blumenwiesen sind ein besonderes Merkmal der Weiherwiesen. In jeder Jahreszeit haben die Wiesen ihre Besonderheiten. Im Winter verzaubert der Schnee die Landschaft in ein Wintermärchen.

Den Reiz dieses faszinierenden Naturschutzgebietes hat Ulrich Lieber in einem sehenswerten knapp 1-stündigen Film eingefangen und wird ihn am Freitag, den 08.09. um 18 Uhr im Rahmen der Kleinkunstreihe „Sommer im Park“ im Veranstaltungspavillon am kleinen Festplatz im Brenzpark zeigen. Der Eintritt ist für Brenzparkbesucher frei – Spenden werden gerne entgegengenommen.

Rubrik Nachrichten, Sommer im Park, Termine



Weitere interessante Artikel: