Die „Vi4er“ rockten den Brenzpark

am Samstag 08. Juli 2017

Seit mehr als 20 Jahren machen sie zusammen Musik. Am Samstagabend spielten, sangen und rockten Hemme Bangert, Jogi Mack und Kay Thierer , bekannt als die „Vi4er“ zum ersten Mal im Brenzpark bei der Veranstaltungsreihe „Sommer im Park“.

Diese kreative und handwerkliche auf sehr hohem Niveau agierende Truppe ist aus der heimischen Musikszene nicht mehr wegzudenken. Wie Ihr Leitspruch „Akustische Interpretationen“ schon verrät geht es bei Ihnen nicht um das simple Nachspielen von Bekanntem und weniger Bekanntem.

Um es gleich zu sagen, es war ein mitreißendes und leidenschaftliches Konzert voller Energie und Hingabe, vor vielen hundert Zuhörern.

Das Publikum bemerkte schnell das hier drei erfahrene Musiker auf der Bühne stehen, die ihre Instrumente perfekt beherrschen.

Der charismatische Sänger und Gitarrist Jogi Mack führte in seiner unnachahmlichen Art mit Witz, Charme, aber auch nachdenklich durch das Programm und den Abend.

Schon nach dem „Nirvana“ Auftaktsong „Come as you are“ kamen die Vi4er und das Publikum in Fahrt. Spätestens nach „Solitary Man“, das so gar nicht mehr an Neil Diamond erinnerte, wuchs die Neugier noch mehr zu hören. Exakt und auf den Punkt gespielt erhielt das Stück mit der kraftvollen Stimme von Jogi Mack neuen Glanz.

Die Ballade „Hurt“ von Johnny Cash, gefühlvoll gesungen von Jogi Mack, zeigte auch die Qualität der Band für langsame Stücke.

Die Leidenschaft der Musiker übertrug sich auch beim „STS“ Song „ I werd kalt und immer kälter“ schnell auf die Konzertbesucher.

Bei „Southbound“ von „Thin Lizzy“ zeigte Hemme Bangert eindrucksvoll wie perfekt er seine Gitarre beherrscht.Er lockt aus seinem Instrument Töne, die viele noch nie gehört haben.Bei seinen Soli’s wurde er immer wieder von Beifall unterbrochen.

Als der Percussionist Kay Thierer den Welthit „ Fields of Gold“ von Sting vortrug konnte er zeigen dass auch er stimmlich viel zu bieten hat.

Gelassenheit ist der Stil von die Vi4er, bei der Interpretation des Songs „Am Fenster“ von „City“, das Publikum klatschte und sang euphorisch mit.

So ging nach 3 Stunden Spielzeit – die Band machte keine Pause – ein toller Konzertabend zu Ende.

Mit der Zugabe „Message in a Bottle“ setzte nochmals Kay Thierer ein Highlight.

Lang anhaltenden Beifall, stehende Ovationen und Zugabe rufe, das haben sich Hemme Bangert, Jogi Mack und Kay Thierer mehr als verdient.

Rolf Geiger vom „Sommer im Park“ brachte es in seiner Abschlussrede auf den Punkt:“ ein Höhepunkt“ im elften Jahr „ Sommer im Park“,  ein unvergesslicher Abend der nächstes Jahr wiederholt werden muss.

Bericht: Wolfram Galgenmüller

Fotos: Hans Blickle

Rubrik Nachrichten, Sommer im Park



Weitere interessante Artikel: